Es gibt viele Diäten und Mythen zum Thema, wie Körpergewicht reduziert werden kann. Letztlich ist die Wahrheit für den Erfolg aber ganz simpel: Was zählt, ist deine tägliche Kalorienbilanz. 

Das heißt:

  • Wer seinem Körper mehr Kalorien zuführt, als er verbraucht, der nimmt zu.
  • Wird genau die Menge Kalorien aufgenommen, die dein Körper benötigt, dann bleibt alles, wie es ist.
  • Du verlierst an Gewicht, wenn du weniger Kalorien aufnimmst, als dein Körper braucht.

Für viele ist das sicher nicht neu. Was sich aber so einfach anhört, ist ein komplexer Prozess, denn die persönliche Kalorienbilanz wird durch viele Faktoren beeinflusst. Zahlreiche Studien haben ergeben, dass

  • Psyche
  • Schlafdauer
  • Stress
  • Gene
  • Körperzusammensetzung
  • persönliches Verhalten
  • Umwelt
  • Hormone
  • Enzyme

beachtlichen Einfluss auf den Kalorienverbrauch haben. Nur wenn bei der Kalorienbilanz der Grundkalorienumsatz, die Alltagsaktivität, die verbrauchten Lebensmittel, ebenso wie die sportliche Betätigung Berücksichtigung finden und du alles in Einklang bringst, kannst du erfolgreich von der Theorie in die Praxis durchstarten. Abnehmen ist also kein Glücksspiel, wenn du die Regeln kennst und beachtest.

Hier an dieser Stelle zunächst einmal 2 Hinweise:

Wichtig ist bei allen Überlegungen, dass der Kalorien-Output durch Bewegung erhöht wird. Bei gleichbleibender Ernährung führt zusätzliche Bewegung dazu, dass du abnimmst.

Ein anderer Weg besteht darin, die Energiemenge, die du zum Erhalt deiner Grundfunktionen brauchst, zu erhöhen. Dazu ist das Krafttraining gut geeignet, denn mehr Muskeln verbrauchen auch mehr Energie.

Daraus ergibt sich schon, dass somit auch deine Kalorienbilanz sich im Wandel befindet und immer wieder einem Checkup unterworfen werden muss.

In meinen nächsten Beiträgen werde ich weitere Infos zu diesem Themenkomplex liefern.

Gibt es Fragen, dann sprech mich an.

Dein Jan